Projekt des Monats . Juni 2020

„Telearbeit“ . IT in Höchstform

Anfang März hat wurden das private und berufliche Leben beinahe augenblicklich unterbrochen. Ein unvorstellbares Ereignis, das für uns alle, aber vor allem auch für unsere IT Abteilung einen Ausnahmezustand hervorgerufen hat. Binnen weniger Stunden musste der gesamte Betrieb auf Teleworking umgestellt werden.

FCP war durch einen „FCP Home-Office Piloten“ bereits in kleinerem Rahmen gut vorbereitet. Die zunehmende Digitalisierung, die durchgehende Umsetzung von BIM und der Bedarf mobil und mit internationalen Teams zu arbeiten hat die Grundlagen bereits gelegt. Nicht absehbar waren der Umfang und die zeitlichen Rahmenbedingungen.

 

Interview mit der IT zur Umstellung „Telearbeit“ während des Lock-Downs in der Corona-Krise:

Geschäftsführer Ing. DI Christian Nüssel ist es ein persönliches Anliegen, die Höchstleistung der IT Abteilung hervorzuheben und sagt „Wir waren alle überrascht von dem Ausmaß und der Geschwindigkeit der Ereignisse, aber unsere IT Abteilung hat gezeigt, dass sie der rote Faden im virtuellen Zusammenhalt sind.“ Er hat die Abteilung interviewt und ihnen zwei Fragen gestellt:

 

Was war für mich die größte Herausforderung?

„Kurzfristig Lösungen zu finden, die in Hinblick auf strategische und finanzielle Überlegungen auch langfristig in unser Konzept passen.“  Georg Fritsch

„Das Priorisieren in einer sehr volatilen Situation.“  Max Podany

„Der ausgefallene Netzwerk-Switch in der zweiten Ebene, ich wusste, dass dadurch eine große Anzahl von KollegInnen gehindert waren, per Remote Desktop arbeiten zu können.“  Thomas Schmid

„Personen, die nichts für die Telearbeit zuhause haben (kein Internet, kein PC/Notebook) online zu bringen.“  Andrew Searle

„Revit über das Internet hinweg zu installieren.“  Mario Sturm

 

Was hat mich am meisten gefreut?

„Dass es nach mehreren Fehlschlägen doch geklappt hat und das System auch auf andere Anwendungen angewendet werden konnte.“  Mario Sturm

„Dass es von vielen Seiten sehr positives Feedback gegeben hat.“  Thomas Schmid

„Ich konnte alle Konfigurationsarbeiten problemlos im Home-Office erledigen und habe nichts 'so kaputtgemacht', dass ein manueller Eingriff vor Ort im Büro erforderlich gewesen wäre.“  Georg Fritsch

„Dass sich sehr viele beim Einrichten der Telearbeit gegenseitig geholfen haben.“  Max Podany

„Mit KollegInnen ins Gespräch zu kommen mit denen man bisher noch nie gesprochen hat.“  Andrew Searle

Newskategorie: